Geschichte des Hauses

Wirtshäuser neben der Dorfkirche sind uralte Herbergen. Wenn das Mosbacher Kirchenschiff 2008 eintausend Jahre alt geworden ist, muss das Wirtshaus daneben nicht wesentlich jünger sein. Es handelt sich hier um eine sogenannte Tafernwirtschaft/Taverne.

  • 1552 Thomas Enis(Wirt und Bäcker)
  • 1560 Georg Hofmann
  • 1594 Veit/ Hofmann (Bäcker&Gerichtsmann) und Christine Oberlein
  • 1623 Michael Hofmann (Bäcker) und Barbara Klahsen aus Ahorn
  • 1664 Andreas Lindenmeyer aus Burgstall & Helene Zymer
  • 1692 gehören zur Tafernwirtschaft 5 Morgen Ackerland und 2,5 Tagwerk Wiese.
  • 1732 Andreas Joerg aus Tribur 10 und Bögelein Margarete aus Feuchtwangen
  • 1837 Martin Joerg und Marie Unbehauen aus Zehdorf kaufen das Schild Weißes Roß. In Mosbach gibt es somit nur noch zwei Gastwirtschaften.
  • 1793 Johann Joerg und Barbara Kohr,aus Rißmannschallbach
  • 1837 Martin Joerg und Margarete Soldner heiraten und werden neue Besitzer.
  • 1843 Schafweideentschädigung am Dengert von den Feuchtwanger Stechmetzgern
  • 1870 Johann Joerg verkauft das Anwesen an Juden, seine Witwe und der   unverheiratete Sohn Johann bleiben auf dem Haus
  • 1874 Johann Joerg kauft das Anwesen mit der Tafernwirtschaft wieder zurückgleichzeitig ersteht er das Schankrecht aus dem einstigen Brauhaus„Grüner Baum“ Mosbach 28 das auch eine alte Braustätte im Schatten des Kirchturms war. Mosbach hat jetzt nur noch ein Wirtshaus. Johann Joerg baut das Haus um, bleibt aber ohne Frau und Nachkommen.
  • 1878 Johann Leonhard Ballbach aus Bergnerzell 13 heiratet Wilhelmina Bürlein.sein Kompanion Georg Ebert aus Mosbach 8 kaufen gemeinsam das Mosbacher Wirtshaus. Ballbach hat am Krieg in Frankreich teilgenommen und kommt verwundet zurück, stirbt 1886
  • 1885 kauft Ballbach von Hallmann die Hofstelle reißt sie ab und macht einen Hausgarten
  • 1891 Georg Ebert verkauft seinen Bauernhof in Breitenau und heiratet die Wirtswitwe Wilhelmina Ballbach.
  • 1893 bauen die beiden das Mosbacher Wirtshaus neu und bis
  • 1895 Scheune, Stall auch Fremdenzimmer und eine Kegelbahn dazu
  • 1907 Heinrich Förster aus Weidelbach Bierbrauer und Ballbach Lina
  • 1949 Sohn Hermann Förster(Metzger& Landwirt) heiratet Paulina Kalb aus Bergnerzell.
  • 1993 Hermann und Paulina Förster geben die Landwirtschaft auf.
  • 1972 Helmut (Metzger & Angestellter)und Marianne geb. Seng aus Larrieden heiraten am 11. November Marianne bekommt zwei Kinder Manuela und Bernd Förster. 

 

 


1999 Bernd Förster erlernte den Beruf Metzger, Koch und Konditor ging dann nach Berlin ins „Four Seasons“ Hotel am Gandarmenmarkt wo er Gudrun Binner aus Baden bei Wien Konditorin kennen und lieben lernte. Am Faschingsdienstag 2000 brachte Bernd seine Gudrun erstmals in sein Elternhaus nach Mosbach. Gemeinsam gingen sie noch nach Wien bis sie sich dann entschlossen das elterliche Wirtshaus in Mosbach zu übernehmen und durch einen Anbau mit 160 Sitzplätzen zu erweitern. Im Herbst 2002 wurde mit dem Saalanbau begonnen, im August 2003 fand die Einweihung statt. In der bisherigen Wohnstube der Eltern wurde ein Candle-light Raum für romantischen Stunden eingerichtet

Am 12. November 2005 heiratete Bernd Förster(18. April 1976)seine Gudrun Binner(geb. 11. Dezember 1976)Am 6. Juli 2007 erblickt Theresa Förster in Dinkelsbühl das Licht der Welt.

Seit 1. Februar 2008 hat Bernd Förster die Gastronomie der Bayrischen Spielbanken Feuchtwangen übernommen.